Startseite
Basis-Informationen über das LTH Basic information about LTH 

Organisation des Luftfahrtechnischen Handbuchs

LTH Koordinierungsausschuss
Übergeordnete Aufgaben

Vorsitzgremium:

Vorsitz
:
Axel Firsching, Fa. AF Aviation Consulting

Behördenvertreter
:
Harald Sucher, LufABw, Köln
Peter Pörsch, WTD 61, Manching

LTH-Koordinierungsstelle:
Dr. Stephan Scheidler, Fa. IABG, Ottobrunn

Mitglieder:
Vertreter der beteiligten Unternehmen, Institutionen, Zulassungsbehörden, Vorsitzende der Arbeitskreise, LTH-Koordinierungsstelle


LTH-Koordinierungsstelle

Geschäftsstelle, LTH-Ziele, LTH-Ergebniskontrolle
Fachübergreifende Gesamtorganisation, Redaktionelle  Aufgaben, Vervielfältigung, Fördermittel, Finanzierung
Dr. Stephan Scheidler, Fa. IABG, Ottobrunn

 

   

LTH-Arbeitskreise:
Herausgeber des jeweiligen Bandes
2-3 Sitzungen pro Jahr
Erstellung der Einzelbeiträge

AD - Aerodynamik
Vorsitz: Dr. Edgar Meyer, Fa. Airbus Defence & Space, Manching

AT - Triebwerkstechnologie
Vorsitz: Rolf Schöddert, Lufthansa Technik, Hamburg 

BM - Belastungsmechanik
Vorsitz: Jürgen Fecher, Fa. Zeppelin Luftschifftechnik und
Dr. Ulf Weerts, Fa. Leichtwerk 

FL - Faserverbund-Leichtbau

Vorsitz: Ralf Herrmann, Fa. Airbus, Bremen 

FV - Flugversuchstechnik
Vorsitz: Dr. Stephan Scheidler, Fa. IABG, Ottobrunn  

MA - Masseanalyse

Vorsitz: Werner Sellner, Ingenieurbüro für Flugzeugtechnik, Höhenkirchen-Siegertsbrunn 

IASB - Strukturberechnung

Vorsitz: Prof. Dr. Martin Schagerl, Johannes Kepler Universität, Linz, Österreich 

SE - Systems Engineering
Vorsitz: Olaf Spiller, Fa. Airbus, Bremen

Ziele und Zielsetzung des Luftfahrttechnischen Handbuchs

Das Luftfahrttechnische Handbuch dient der Standardisierung und Rationalisierung der Ingenieurarbeit in allen Phasen der Materialentstehung und der Nutzung fliegenden Geräts. Sie helfen, die Qualitätsrichtlinien der Firmen und des öffentlichen Auftraggebers zu erfüllen und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie in internationalen Gemeinschaftsvorhaben zu verbessern.

Sie unterstützen den in der Praxis tätigen Ingenieur bei der Lösung spezieller Probleme und sind zugleich an den Nachwuchsingenieur der Luftfahrttechnik gerichtet.

Nutzen des Luftfahrttechnischen Handbuchs

Die Anwendung des Luftfahrttechnischen Handbuchs bildet die technische Basis für eindeutige Vertragsverhältnisse. Es regelt die technischen Entwicklungsgrundlagen zwischen den Vertragspartnern sowie den Zulassungsbehörden durch deren Anerkennungsvermerk. Damit trägt es dazu bei, den Erfolg der nationalen Produkte zu sichern.

Finanzierung des Luftfahrttechnischen Handbuchs

Die Finanzierung des Luftfahrttechnischen Handbuchs erfolgt durch die Industrie in Form von Arbeitsleistungen ihrer Mitarbeiter und durch finanzielle Fördermittel ("LTH-Mittel für Fremdleistungen") für einzelne Projekte durch den öffentlichen Auftraggeber (BAAINBw). Diese Mittel werden durch Zuschüsse des Bundesministeriums der Verteidigung aus den Forschungs- und Technologietiteln ergänzt. Daraus wird auch die Tätigkeit der LTH-Koordinierungsstelle sichergestellt.

Träger des Luftfahrttechnischen Handbuchs

Die Träger des Luftfahrttechnischen Handbuchs sind die auf dem Gebiet der Luftfahrttechnik tätigen System- und Ausrüstungs-Unternehmen, Institutionen, Universitäten und Behörden, die bei der Erstellung der Handbuchbeiträge auf den einzelnen Sachgebieten in den jeweiligen Arbeitskreisen zusammenarbeiten.

Sobald weitere Träger-Portraits zur Verfügung stehen, können Sie diese hier abrufen.

 

Geschichte und Ursprung des Luftfahrttechnischen Handbuchs

Das Luftfahrttechnische Handbuch hat seine Wurzeln am Ende der 1960er Jahre. Das Protokoll über die Gründungs-Sitzung vom 25.11.1968 finden Sie hier.

Copyright 2004-2017 Seitenanfang